E-Rezept

Digitale Verordnung apothekenpflichtiger Arzneimittel
  1. Startseite
  2. Leistungen
  3. Leistungen von A bis Z
  4. E-Rezept
E-Rezept, digitales Rezept, apothekenpflichtige Arzneimittel

Das elektronische Rezept (E-Rezept)

Mit der Einführung des E-Rezeptes wird das bisherige Verfahren mit dem gedruckten Formular zum Auslaufmodell.

Ärzte können seit 01.07.2021  in einer Einführungsphase in der Modellregion Berlin-Brandenburg ihren Patienten Rezepte direkt digital bereitstellen. Ab 01.01.2022 ist die Nutzung des E-Rezeptes bundesweit für gesetzlich Versicherte bei apothekenpflichtigen Arzneimitteln bindend.

Fragen und Antworten zum E-Rezept:

E-Rezept steht für "elektronisches Rezept". Das E-Rezept ersetzt den heutigen "rosa Zettel" für fast alle Verordnungen von apothekenpflichtigen Arzneimitteln. Das E-Rezept wird von Ihrem behandelnden Arzt erstellt und digital in einem Gesundheitsnetz sicher und verschlüsselt gespeichert.

Zurzeit wird noch an der technischen Umsetzung des E-Rezepts gearbeitet. Die grundsätzliche Funktionsweise des E-Rezeptes steht aber fest. Die Arztpraxis wird Ihnen das E-Rezept über eine App auf Ihrem mobilen Endgerät, beziehungsweise dem PC oder alternativ per Ausdruck, zur Verfügung stellen. Mit der App oder dem Ausdruck können Sie dann das E-Rezept in der Apotheke einlösen.

So funktioniert die E-Rezept-App: Wichtige Informationen und wie es genau geht, zeigt Ihnen das anschauliche Video der gematik zur E-Rezept-App.

Mit der E-Rezept-App der gematik können Sie den QR-Code des vom Arzt ausgedruckten E-Rezeptes abfotografieren und in der Apotheke vorzeigen. Dafür ist kein PIN erforderlich. Wenn Sie die App vollständig nutzen wollen, ist eine Anmeldung mit einer PIN notwendig.

Vorteile bei der Anmeldung mit der PIN sind, dass Sie E-Rezepte direkt über die App empfangen können, detaillierte Informationen zu den verordneten Arzneimitteln erhalten und Ihre Arzneimittel per Botendienst bestellen können.

Hinweis: Für die volle Nutzung der E-Rezept-App der gematik benötigen Sie die PIN Ihrer eGK.

So funktioniert die E-Rezept-App: Wichtige Informationen und wie es genau geht, zeigt Ihnen das anschauliche Video der gematik zur E-Rezept-App.

So beantragen Sie die PIN Ihrer eGK bei der vivida bkk:

(Einmalig) Identifizieren: Sie haben zwei Möglichkeiten sich zu identifizieren:

Sie gehen in eine der vivida-bkk-Geschäftsstellen und identifizieren sich dort, damit Sie die PIN für Ihre eGK und/oder den Aktivierungscode für die sogenannte „Alternative Versichertenidentität“ (kurz: al.vi) und damit den Komfortzugriff erhalten. 

Sie haben außerdem die Möglichkeit sich online über das Robo-Ident Verfahren unseres Partners Nect sicher zu identifizieren. Hierbei handelt sich um eine KI-basierte Technologie, mit der sich Personen in wenigen Minuten ausweisen können. Nach erfolgreichem Abschluss wird Ihnen die PIN für Ihre eGK per Brief auf dem normalem Postweg zugesandt. (Hinweis: Über dieses Verfahren erhalten Sie ausschließlich die PIN zu Ihrer eGK.)

Hinweis:

Die Beantragung der eGK inklusive PIN direkt über die E-Rezept-App ist im Moment noch nicht möglich. In der Regel haben Sie als vivida bkk-Versicherter bereits eine neue eGK erhalten. Bitte fordern Sie daher den PIN zur eGK wie oben beschrieben bei uns an. Wenn Sie noch keine neue eGK erhalten haben, informieren Sie sich gerne hier.

 

Hier gelangen Sie direkt zum Nect-Verfahren

Hier erfahren Sie, wo sich die NFC-Schnittstelle an Ihrem Smartphone befindet

Für die Anwendung der ePA (elektronischen Patientenakte) ist ebenfalls die Identifizierung über das Nect-Verfahren vorgesehen.

Wenn Sie sich bereits erfolgreich über das Nect-Verfahren identifiziert und eine PIN von uns erhalten haben, ist eine erneute Identifizierung nicht mehr nötig. Zur Freischaltung der weiteren Funktionen der E-Rezept-App, können Sie die gleiche PIN verwenden.

  • Sie erhalten das E-Rezept sofort auf Ihr Handy
  • Sie suchen sich weiterhin Ihre Apotheke selbst aus
  • Ihr E-Rezept können Sie digital direkt an die Apotheke senden – das spart Zeit und unnötige Wege.
  • Sie behalten den Überblick über alle ausgestellten Rezepte.
  • Das E-Rezept schafft eine Grundvoraussetzung im Hinblick auf die zunehmenden digitalen Behandlungsmöglichkeiten.

Nein, geplant ist im ersten Schritt Rezepte für größtenteils alle apothekenpflichtigen Arzneimittel digital auszustellen. Die Ausnahmen sind jedoch zum Beispiel Betäubungsmittel (unter anderem stark wirksame Schmerzmittel). Es ist vorgesehen, das E-Rezept stufenweise weiter auszubauen.

Bei Privatrezepten bleibt es vorläufig beim bekannten Verfahren: Sie erhalten weiterhin von Ihrem behandelnden Arzt ein in Papierrezept ausgehändigt.

Ja, Sie können sich Ihre Apotheken weiterhin selbst aussuchen.

Ja, wenn eine neue Verordnung ausgestellt wird, ist Ihr persönlicher Besuch in der Arztpraxis weiterhin Voraussetzung. Für Folgerezepte ist dies, sofern keine ärztlichen Einwände bestehen, nicht erforderlich.

Nein, derzeit werden noch keine Informationen automatisch an die elektronische Patientenakte (ePA) übertragen – aber es ist in Planung. Ihr behandelnder Arzt oder auch der Apotheker kann in der Übergangsphase die Informationen in den elektronischen Medikationsplan übernehmen.

Der Datenaustausch erfolgt durch eine gesicherte und verschlüsselte Datenübertragung aus systemgeprüften Programmen. Die verschlüsselten Verordnungsdaten aus dem E-Rezept liegen getrennt von dem für die Entschlüsselung notwendigen QR-Code auf geprüften deutschen Servern. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass Dritte keinen Zugriff auf die Datensätze erhalten.

Ja, bis 31.12.2021 besteht noch die Möglichkeit. Ab dem 01.01.2022 besteht die gesetzliche Vorgabe, nur noch E-Rezepte für apothekenpflichtige Medikamente auszustellen, sofern der Arzt technisch dazu in der Lage ist. In einzelnen Fällen, wie zum Beispiel bei Heimbesuchen oder Ausfällen der Technik, können weiterhin "rosa Rezepte" verwendet werden.

Das E-Rezept startet mit der Modellregion Berlin-Brandenburg. Die Anwendung wird in dieser Region mit ausgewählten Ärzten, Apothekern und Patienten eng betreut und wissenschaftlich evaluiert. Für Sie als Patient bedeutet dies, dass Sie an der Evaluation teilnehmen können. Fragen Sie bei Ihrem Arzt nach dem Fragebogen.

Bei technischen Fragen zum E-Rezept erhalten Sie weitergehende Information auf der Website der gematik oder wenden Sie sich direkt an die gematik-Hotline 0800 277 377 7.

Sie haben allgemeine Fragen zum E-Rezept – rufen Sie uns unter Telefon 0421 43551- 87 an – wir sind gerne für Sie da.

Zur Startseite