Pressemitteilung

  1. Startseite
  2. vivida bkk
  3. Presseportal
  4. Pressemitteilungen
  5. Positive Zwischenbilanz
Zur Übersicht
12. September 2022
Pressemitteilungen

Positive Zwischenbilanz

Minifestivals von vivida bkk und DBB versetzen Kinder in Bewegung

Villingen-Schwenningen/Berlin – Immer mehr Studien zeigen einen sinkenden Bewegungsdrang bei Kindern und Jugendlichen. Um diesen Trend zu stoppen, vereinbarten der Deutsche Basketball Bund (DBB) und die vivida bkk im Frühjahr 2022 eine breit angelegte Gesundheitspartnerschaft. Unter anderem durch kindgerechte Veranstaltungen, sogenannte „Minifestivals“, werden Kinder zu sportlicher Betätigung motiviert, gleichzeitig Spaß an Bewegung geweckt und soziale Kompetenzen gefördert.

Seit Projektstart im Juli konnten bislang rund 400 Kinder zwischen sieben und elf Jahren Sport durch Turniere, Spiele und Übungen für sich entdecken. Dabei bezogen sich viele Einheiten auf das Thema „Brainkinetik“. Das ist ein Gehirn-Körper-Training, das die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit fördert sowie Koordination und Flexibilität verbessert.

Nach dem vierten Minifestival, das am vergangenen Wochenende im Umfeld der FIBA EuroBasket 2022 in Berlin stattfand, zogen die Verantwortlichen von vivida bkk und DBB nun eine Zwischenbilanz.

„Die Minifestivals wurden von allen Beteiligten durchweg positiv aufgenommen“, freut sich Roland Frimmersdorf, Bereichsleiter Gesundheitsförderung bei der vivida bkk. „Es hat sich gezeigt, dass die Verknüpfung von Basketball und Präventionsthemen durch den spielerischen Charakter den Kindern großen Spaß macht. Wir freuen uns daher sehr, auch im kommenden Jahr zusammen mit dem DBB weitere Festivals veranstalten zu können.“

„Wir freuen uns sehr über diese gelebte und produktive Gesundheitspartnerschaft. Das Angebot der Gesundheitsworkshops für die Kinder bei unseren Minifestivals durch die vivida bkk ist eine sinnvolle und willkommene Bereicherung. Für Kinder und Betreuende können wir mit unseren Festivals und den Workshops so auch Impulse für die alltägliche Vereinsarbeit geben“, so Stefan Raid, DBB-Vizepräsident für Jugend und Schule.

Weitere Aktionen der Gesundheitspartner werden im Hintergrund bereits vorbereitet und auch die Minifestivals werden weiterhin mit dem Schwerpunkt Gesundheitsprävention bei Kinder und Jugendlichen stattfinden.

Über den DBB

Der Deutsche Basketball Bund (DBB) ist der Dachverband der 16 Landesverbände mit rund 2.200 organisierten Vereinen/Abteilungen und mehr als 217000 Aktiven. Er ist zuständig für alle Belange des Leistungs- und Breitensports. Er kümmert sich um die Nationalmannschaften, deren Förderung und Planung. Er ist zuständig für Regeln, Ausrichtung von Länderspielen und anderer – auch großer internationaler – Events, technische Überwachung, Entwicklung etc.

Der Deutsche Basketball Bund (DBB) besteht aus einem ehrenamtlichen Präsidium mit Präsident und vier Vizepräsidenten. Im Hauptamt sind etwa 35 Personen beim DBB angestellt. An der Spitze der Geschäftsstelle in Hagen stehen der Generalsekretär und der Geschäftsführer. Es gibt drei Geschäftsbereiche (Leistungssport, Jugend, Verwaltung) mit den jeweiligen Geschäftsbereichsleitern und weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Außerdem verfügt der DBB über drei GmbHs als hundertprozentige Töchter, die BWA (Marketingagentur), die Event-GmbH und die BAK (Basketball-Akademie). Der DBB nimmt mit seinen neun Nationalmannschaften im Bereich 5 gegen 5 und mit zahlreichen weiteren Nationalteams in der neuen (olympischen) Disziplin 3×3 am internationalen Spielbetrieb teil und ist seit Jahrzehnten ein verlässlicher Partner des Basketball-Weltverbandes FIBA. Dort besetzt er wichtige Positionen in unterschiedlichen Gremien.

Weit über 50 Prozent der Mitglieder sind jünger als 19 Jahre alt, die größte Steigerungsrate liegt im Minibereich (< 13Jahre). Dort werden sowohl vom DBB und den Landesverbänden als auch von den Bundesligen große Anstrengungen in Kindergärten und Schulen unternommen, um möglichst viele Kinder durch altersgerechte Maßnahmen vom Basketball zu begeistern. Dabei ist ein sehr großes Interesse festzustellen, im Bereich des altersgerechten Trainings sind in den vergangenen Jahren enorme Fortschritte gemacht worden. So ist der DBB in den schwierigen demographischen und gesellschaftlichen Zeiten einer der wenigen Teamsportverbände, der noch Zuwächse bei den Mitgliederzahlen verzeichnen kann.

Gemeinsam mit den Partnern des DBB wie Hauptsponsor ING, Ausrüster PEAK, Wettpartner tipwin, Gesundheitspartner vivida bkk, Mediapartner Magenta Sport und Fahrzeugpartner Mitsubishi Motors wird intensiv an einer goldenen Zukunft des deutschen Basketballs gearbeitet.

Zur Startseite